Stalking

Ca. 600.000 - 800.000 Menschen werden jährlich Opfer eines Stalkers.

 

Seit Einführung des sogenannten Nachstellungs-Paragraphen §238 StGB im März 2007 werden pro Jahr ca. 25.000 Stalkingfälle angezeigt - dem gegenüber stehen allerdings nur ca. 500 Verurteilungen mit sinkender Tendenz. 2014 wurden nur noch 378 Urteile wegen Stalking ausgesprochen. Im Jahr 2013 waren es knapp über 400.

 

(Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik bmi.bund)

 

Noch sind die juristischen Hürden für die Stalkingopfer viel zu hoch, denn bis heute wird vom Gesetzgeber verlangt, dass ein Opfer erst umziehen oder seinen Arbeitgeber wechseln muss, bevor dieses Gesetz wirklich greift.

 

Über 90% der angezeigten Fälle werden seitens der Staatsanwaltschaften aus "mangelndem öffentlichen Interesse" eingestellt, in vielen Fällen wird auf den Privatklageweg verwiesen. Ein Weg, den in der Realität kaum ein Opfer geht.

 

Aus Schuldgefühlen und falscher Scham schweigen Opfer oft viel zu lange. Sie stoßen in ihrem Umfeld auf Unverständnis und fühlen sich alleine gelassen mit ihrer Angst. Häufig zweifeln sie an sich selbst, suchen den "Fehler" bei sich, da der Stalker dem Opfer in vielen Fällen rhetorisch überlegen ist.

 

Die Angst der Opfer ist die Macht der Täter und an dieser Stelle möchte ich jedem Stalkingopfer den Mut machen, den es braucht, um aufzustehen und nicht mehr auszuhalten!